Wichtige Info!

Für alle Menschen mit Behinderung findet in den Werkstätten des Caritasverbandes für die Diözese Passau e. V. bis auf weiteres keine reguläre Beschäftigung und Betreuung mehr statt. Die Produktion soll weiterlaufen.

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat eine Allgemeinverfügung erlassen, um Menschen mit Behinderung besonders zu schützen. Dies gilt in den Werkstätten und Förderstätten des Caritasverbandes für die Diözese Passau e.V. mit Wirkung vom 17. März, bis auf weiteres.

Der gesundheitliche Schutz der Mitarbeitenden, besonders der Menschen mit Behinderung, steht an erster Stelle. Auf Menschen mit Behinderung ist verstärkt zu achten. Denn sie haben wegen Vorerkrankungen häufig ein erhöhtes Risiko schwer zu erkranken.

Gleichzeitig soll in den Werkstätten der Produktionsablauf gerade bei Wäsche für systemrelevante Einrichtungen wie Krankenhäuser und Seniorenheime gewährleisten bleiben. Der Betrieb für gewerbliche Auftraggeber wird aufrechterhalten. In Absprache mit den Kunden werden die wichtigsten Aufträge bearbeitet, um Lieferketten zu gewährleisten.

Das bedeutet, dass die betreuten Menschen mit Behinderung zu Hause bleiben. Eine Not-Betreuung, bleibt bestehen. Die Eltern, Angehörigen und rechtlichen Betreuer sind informiert.

Förderstätten:

Der Betrieb der Förderstätten wird vollständig eingestellt.

Werkstätten:

Für alle Menschen mit Behinderung in den Werkstätten findet keine reguläre Beschäftigung und Betreuung mehr statt. 

Geschäftsbetrieb:

Das Einrichtungspersonal wird eingesetzt um systemrelevante Bereiche wie Kliniken und Seniorenheime mit Wäsche zu versorgen. Der Geschäftsbetrieb für gewerbliche Auftraggeber findet soweit möglich weiter statt. In Absprache mit den Kunden werden die wichtigsten Aufträge bearbeitet. Deshalb werden der Fuhrpark, interne Kantinen und alle anderen Bereiche der Werkstätten aufrechterhalten.

null